5 TIPPS FÜR ANGKOR WAT

Es gibt in Kambodscha keine bekanntere Tempelanlage als Angkor Wat. Nicht ohne Grund ist Siem Reap einer der beliebtesten Touristenstädte der Welt.

Angkor Wat Tempel

Angkor Wat ist eines der beeindruckendsten Bauwerke, die wir je gesehen haben. Der Sonnenaufgang ist legendär und die Tempelanlage weltbekannt. Es kommen jährlich mehrere Millionen Besucher, um sich dieses einzigartige Spektakel nicht entgehen zu lassen. Wir haben die Tempelanlage natürlich auch besucht und für euch in diesem Blogpost die wichtigsten Tipps zusammengestellt.


Kosten

Wir staunten nicht schlecht als wir von den Preisen erfahren haben, aber die Tempelanlage wird schließlich auch immer wieder restauriert und ist zudem ein Weltkulturerbe.

Tagesticket 37 US Dollar 

3-Tagesticket 62 US Dollar

1 Woche 72 US Dollar

 

Öffnungszeiten 

Täglich geöffnet von 5 - 18 Uhr.


Der erste Tipp:

Sehr früh aufstehen

Um natürlich den Sonnenaufgang nicht zu verpassen, sollte man früh da sein. Wir sind um 4:30 aufgestanden und haben uns mit dem Tuk-Tuk-Fahrer mit dem wir uns am Vortrag verabredet haben vor dem Hotel getroffen. Für 15 Dollar hat er uns zum Ticketschalter und anschließend zum Eingangstor gefahren. Nehmt euch unbedingt eine kleine Taschenlampe mit, denn es ist um diese Uhrzeit noch sehr dunkel und einen beleuchteten Weg sucht man vergeblich. Wenn du an einem der besten Plätze stehen möchtest, empfehlen wir auch tatsächlich so früh wie möglich loszufahren. Wir sind uns sicher für Angkor Wat kann man nicht früh genug aufstehen. Es ist schwer vorstellbar wieviele Menschen sich diesen Sonnenaufgang nicht entgehen lassen möchten, aber es sind definitiv sehr viele und das jeden Tag.

Angkor Wat Tempel

Der zweite Tipp:

Ein Tuk-Tuk mieten

Generell besteht zwar die Möglichkeit mit dem Fahrrad zur Tempelanlage zu fahren, aber die Hitze erschwert das Ganze natürlich ungemein. Wer  schonmal in Asien war, weiß, dass es sehr heiß werden kann. Vormittags ist es noch erträglich, wobei am Nachmittag die Temperaturen z. T. ziemlich unangenehm ansteigen. Was man auch beachten sollte, ist, dass der Nationalpark sehr groß ist und die Tempelanlage nicht nur aus einem Tempel besteht. Außerdem sind die einzelnen Tempel immer ein Stück voneinander entfernt, sodass es auch wieder Sinn macht sich einen eigenen Fahrer zu nehmen. Der Vorteil bei einem Fahrer ist außerdem, dass man meistens mit Locals fährt und diese oft noch über interessantes Zusatzwissen verfügen. Wir haben einen Fahrer für 15 Dollar gefunden, der uns den ganzen Tag durch das Gelände fährt. Die Preise variieren zwischen 15-20 Dollar pro Tag. Einen Fahrer findet man in Siem Reap ohne Probleme an jeder Straßenecke. Einfach ansprechen und verhandeln.


Die beste kostenlose Reise-Kreditkarte 

Wir haben uns damals bewusst für die Santander 1Plus entschieden, weil diese nicht nur kostenlos ist, sondern man sie wirklich auch weltweit einsetzen kann. Der Vorteil bei der Santander 1Plus Karte ist zudem, dass es möglich ist weltweit kostenlos Bargeld abzuheben und man sogar die Kosten für die Fremdwährung zurückerstattet bekommt. 



Der dritte Tipp:

Plane genug Zeit ein

Wir haben uns die Anlage auf einen Tag angesehen. Wer aber neben den Bekanntesten auch die vielen kleinen Tempel sehen möchte, sollte deutlich mehr Zeit einplanen. Wie vorher schon beschrieben, erstreckt sich der Nationalpark über eine große Fläche. Natürlich sollte man auch die Magie der Tempel auf sich wirken lassen und nicht von einem zum anderen hetzen. Deshalb empfehlen wir sich Zeit zu nehmen und die Atmosphäre vor Ort zu genießen.

Angkor Wat Tempelanlage

Der vierte Tipp:

Achte auf die richtige Kleidung

Wie auch in allen anderen Tempelanlagen in Asien ist es wichtig die richtige Kleidung zu tragen. Bei Frauen gilt Knie und Schultern müssen bedeckt sein. Bei Männern ist es nicht ganz so streng. Eine kurze Hose ist in Ordnung, aber das Top sollte man lieber im Hotel lassen und gegen ein T-Shirt austauschen. Bei den heißen Temperaturen ist das gar nicht so einfach die passende Kleidung zu finden. Wir können euch nur den Tipp geben eine lange Kleidung mit leichtem Stoff zu wählen, die euch nicht zu sehr schwitzen lässt und zudem vor der Sonne schützt.

Angkor Wat Tempel

Der fünfte und letzte Tipp:

Lieber mit den Augen als mit den Händen schauen

Die Tempelanlage ist sehr alt und die Reliefs sind nicht alle in einem guten Zustand, sodass einige davon schon teilweise eingestürzt sind. Anfassen sollte man hier deshalb nichts und schon gar nicht irgendwo hochklettern. Auch einen Schriftzug in den Stein oder in Bäume schreiben, ist zu unterlassen. Wir haben Besucher gesehen, die dachten der Nationalpark wäre eine Kletteranlage und dafür belangt wurden.


Buchungsempfehlung

Wer die Tempelanlage nicht auf eigene Gefahr erkunden möchte, kann sich auch hier eine geführte Tour buchen. 



Weltreise Finanzierung
Tipps für Kambodscha


Kommentare: 0