Anspruch auf Arbeitslosengeld - Wie man nach der Weltreise monatlich 60% des Bruttolohns erhält

Wie bei jeder Kündigung muss man sich anschließend beim Arbeitsamt arbeitssuchend melden. Ebenso wenn der Kündigungsgrund eine Weltreise ist. Der Hintergrund hierfür ist, dass man ansonsten nach der Weltreise kein Geld bekommt. Wieso sollte man sich auch monatlich rund 60% des ehemaligen Bruttolohns entgehen lassen? Voraussetzung hierfür ist, dass man mindestens ein Jahr in Vollzeit beschäftigt war. Ansonsten bleibt einem wohl nur die Beantragung von Hartz 4. 

  

Wie läuft das also mit dem Arbeitsamt?

 

Schritt 1

Man teilt dem Vorgesetzten die Kündigung schriftlich mit. Bei ganz viel Glück kann man sich auf einen Aufhebungsvertrag einigen und man erhält eine Abfindung und wird zeitnah freigestellt. Sollte das nicht der Fall sein, sind in der Regel drei Monate Kündigungsfrist einzuhalten.

Schritt 2

Es ist erforderlich sich umgehend arbeitssuchend zu melden. Dies kann sowohl telefonisch, online oder vor Ort erfolgen. Wir haben uns für den persönlichen Weg entschieden und stellten uns im Amt vor. Dort angekommen, muss man eine Wartenummer ziehen. Anschließend wird man einem PC zugeteilt. Nachdem man in diesen zehn Minuten lang seine Daten eingegeben hat, wird man noch zu einem kurzen Gespräch gebeten. Seid dabei ganz offen und sagt was ihr vor  habt. Somit bekommt man wenigstens keine Jobangebote. 

Schritt 3

Arbeitslos melden. Diesen Schritt vollzogen wir am selben Tag bei dem gleichen Berater. Anscheinend ein Berater für alles. 

 

Arbeitssuchend gemeldet - erledigt.

Arbeitslos gemeldet           - erledigt.

Zum 17. März abgemeldet erledigt.



Günstig Fliegen, aber wie?

Mittlerweile ist das Internet voll mit Flugsuchmaschinen, die alle den günstigsten Preis versprechen. Erfahrungsgemäß haben sich für uns sowohl Momondo als auch Skyscanner als die Günstigsten herausgestellt und natürlich Google Flüge. Wir können euch empfehlen die Flüge bei beiden Flugsuchmaschinen zu vergleichen und anschließend den Flug nochmal bei Google Flüge  einzugeben. Uns ist aufgefallen, dass Momondo und Skyscanner verschiedene Fluggesellschaften anfragen, wodurch oft Preisunterschiede entstehen.





Kommentare: 0