Australien

Palmen im Winter, Kangaroos und Koalas, echte Ureinwohner im echten Outback. Das alles und noch viel mehr bietet das wunderschöne Australien. Warum wir nach Australien gereist sind? Wahrscheinlich aus den selben Gründen und weil es wahrscheinlich nirgends so einfach ist reisen und arbeiten zu verbinden. Dies dachten wir zumindest bevor wir hier ankamen. In Brisbane sind wir gelandet. Dort erwarteten uns angenehme Frühlingstemperaturen von 25 Grad Celsius und das mitten im australischen Winter. Die Stadt ist super schön. Weder zu groß, noch zu klein. Und es gibt kostenlose Wasserspender, einen Stadtstrand und Grillplätze for free. Yes! Hier wollen wir vorerst bleiben. Nachdem wir schnell gemerkt haben, dass wir hier nicht wochenlang ohne Job bleiben sollen, da das Geld ziemlich schnell schwindet, konnten wir uns irgendwann doch noch motivieren Lebensläufe zu schreiben und waren danach super stolz. Bis wir es zum Drucker schaffen, vergingen jedoch noch einmal ein paar weitere Tage. Aber schließlich hatten wir auch das geschafft und wir konnten endlich mit der Jobsuche starten.

 

Prinzipiell hatten wir keine genaue Vorstellung davon welchen Job wir machen wollen. Völlig motiviert sind wir also mit unseren Lebensläufen von einem Restaurant über das nächste Café zum übernächsten Imbiss spaziert und haben uns gefreut, dass jeder dritte Mensch unseren Zettel angenommen hat. Nachdem Tage später noch niemand auf unsere Bewerbung reagiert hatte, realisierten wir, dass es wohl doch nicht so easy werden würde. Leider ist vielen Bar- und Restaurantbesitzern auch bekannt, dass man mit dem Work & Holiday Visum nicht länger als sechs Monate beim gleichen Arbeitgeber beschäftigt werden darf. Da natürlich viele eine Anstellung für einen längeren Zeitraum bevorzugen, wird oft der Lebenslauf erst gar nicht angenommen. Zudem erzählte uns jemand, dass die Saison gerade nicht die Beste sei und erst wieder ab Weihnachten Personal gesucht wird. Weihnachten? Bis dahin sind wir mit Sicherheit pleite. Also was sollten wir tun? 

 

Mittlerweile war es uns egal, welche Art Job es werden würde. Nachdem wir in unserem Hostel nach Jobs fragten, aber auch dort nicht wirklich welche verfügbar waren, kam uns die Idee Leute anzusprechen die offensichtlich gerade einem Job nachgehen. Somit fragten wir die Rikschafahrer und Flyerboys mit dem Ergebnis, dass wir bereits einen Tag später für 18 Dollar die Stunde Flyer verteilten. Zugegebenermaßen ist dieser Job weder besonders lukrativ noch spannend aber hey, es ist ein Job und ein Anfang! Außerdem verteile ich aktuell lieber ein paar Flyer bis sich ein besserer Job gefunden hat, anstatt bis zur Rente täglich der gleichen langweiligen Vollzeittätigkeit nachzugehen.

 

 

Welche Möglichkeiten gibt es denn jetzt eigentlich um in Australien einen Job zu finden?

 

Option 1: Lebensläufe verteilen

Am Besten man kommt nicht zur Nebensaison oder zum neuen Semesterstart. Denn zu dieser Zeit ist es beinahe unmöglich Kellner- bzw. Barkeeperjobs zu bekommen. Ansonsten soll diese Methode jedoch sehr erfolgversprechend sein. Bei täglich 15 verteilten Lebensläufen ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch zeitnah einen Job zu finden.

 

Option 2: Working Hostels

Es gibt sogenannte Working Hostels, welche darauf spezialisiert sind Backpackern Jobs zu vermitteln. Meistens sind es Farmjobs, Tätigkeiten im Baugewerbe oder Fundraising Jobs. Hier lassen sich geeignete Working Hostels finden.

 

Option 3: Gumtree.com

Das Ebay Australiens. Auf dieser Webseite findet man von Jobs bis hin zu Wohnungen und Autos alles was man gerade so braucht oder auch nicht braucht.

 

Option 4: Leute ansprechen

Leute anzusprechen die bereits einen Job haben, ist immer eine gute Möglichkeit. Denn in vielen Fällen geben diese die Nummer von ihrem Chef weiter und du kannst ihn persönlich fragen, ob aktuell eine Stelle frei ist. Prinzipiell reagieren die Australier sowieso eher auf direkte Anrufe als auf Email-Anfragen. 


Eigentlich ist es ganz leicht: Wer einen Job möchtet, findet früher oder später auch eine Stelle. Auch wenn der Weg manchmal mühsam ist - am Ende ist doch der Weg das Ziel und nicht das Geld sondern die Erfahrungen machen uns reicher. Welche Job-Erfahrungen habt ihr in Australien gemacht? Falls ihr noch etwas ergänzen möchtet, schreibt dies doch gerne in die Kommentare.

Kommentare: 0