Wie finanziert man sich eine Reise um die Welt?

 

Langsam wird es Winter. Die Tage werden gefühlt kürzer und die Stimmung irgendwie auch schlechter. Während einem im Sommer morgens noch die Sonne für den 9-to-5 Job weckt, sucht man in der kälteren Jahreszeit vergeblich nach Motivation um aufzustehen. Schon wieder ist Montag und die Woche bis Freitag erscheint unendlich. In der U-Bahn trifft man auf Gesichter, die offensichtlich die eigene Stimmung wiederspiegeln und dann kommt der Moment an dem man wieder realisiert wie schön es doch wäre aus 6 Wochen Jahresurlaub eine lebenslange Reise zu machen. Strand statt Straßenbahn und jeden Tag neue Dinge erleben, anstatt jeden Tag in die gleichen leeren Gesichter zu blicken. Eine Reise mit One-Way-Ticket scheint die Lösung zu sein. Doch wie geht und was kostet das? Wie kann man sich den Spaß überhaupt leisten, wenn man nicht nur von Luft und Liebe leben möchte?


Zunächst einmal möchte ich an der Stelle erwähnen, dass nicht Geld, sondern persönliche Überzeugung der wichtigste Bestandteil für den Start einer Weltreise ist. Denn wer es nicht unbedingt möchte, der wird schon bei der Planung scheitern. Wenn es wirklich dein Ziel ist eine Weltreise oder eine Reise auf unbestimmte Zeit zu machen, dann gibt es doch nichts Besseres als seinen Traum zu verwirklichen und diesen zu leben. Frei sein und jeden Tag so gestalten wie man es gerne möchte. Ist also der Entschluss gefasst dieses Abenteuer wirklich erleben zu wollen, kann man anfangen zu planen. Natürlich reist jeder Mensch anders und es macht auch Sinn sich an seinen eigenen Interessen zu orientieren, als bloß irgendwelche Reiseziele seines Umfelds zu kopieren.

Reisen muss nicht teuer seinHeutzutage ist es möglich schon für sehr wenig Geld zu reisen. Während vor einem Jahrzehnt die Anreise mit dem Flugzeug beinah eine noch utopische Vorstellung war, kann man den heutigen Massentourismus durchaus zu seinem Vorteil nutzen. Innerhalb Europas gibt es schon Hin- und Rückflüge für unter 25€! Durch www.skyscanner.com sind wir tatsächlich bereits für 10€ von Nürnberg nach London geflogen oder auch für 22€ von Memmingen nach Malaga (Spanien). Doch auch außerhalb von Europa kann man günstige Flüge finden, wenn man kleinere Flughäfen wählt die in der Nähe vom jeweiligen Zielort liegen. So haben wir beispielsweise für den Flug von Thailand nach Australien weniger als die Hälfte bezahlt, da wir einen nahegelegenen Flughafen angeflogen sind und nicht direkt den Flughafen von Brisbane gewählt hatten. Wer also zeitlich auch etwas flexibel ist und dafür vielleicht noch etwas Zeit für die öffentlichen Verkehrsmittel opfern kann, spart viel Geld. Ein weiterer Kostenfaktor auf Reisen sind die Unterkünfte. Wer auf Luxus verzichten kann und sich auch mit einer einfachen Unterkunft zufriedenstellt, braucht definitiv kein Vermögen um im Ausland zu übernachten. Meiner Meinung nach ist es ziemlich sinnfrei in fremde Länder zu reisen und dort den selben Standard zu erwarten wie man ihn zuhause hatte. Es geht ja vielmehr um eine neue Erfahrung und neue Eindrücke. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass vor allem die Länder in Südostasien für Europäer sehr günstig zu bereisen sind. Aber auch dort kann man sehr schnell sehr viel Geld ausgeben, wenn man sich nur in die teuersten Hütten einbucht. Für eine Standardunterkunft kommt man jedoch pro Nacht aber gut für 20€ im DZ hin. Richtig günstig wird es, wenn man zu zweit reist und sich somit die Kosten teilen kann. Aber auch für Alleinreisende muss reisen nicht teuer sein, denn ein Bett im Gemeinschaftsschlafsaal gibt es in Ländern wie Thailand, Philippinen, Vietnam, etc. zum Teil schon ab 6€. Mich persönlich überzeugt hierbei nicht nur der Preis sondern auch, dass es im Dorm unglaublich einfach ist Leute kennenzulernen.

 

Eine weitere Möglichkeit, die sich sehr gut zum Kennenlernen neuer Freunde und Kultur eignet, ist Couchsurfing. Hierbei darf man kostenlos für eine oder mehrere Nächte Gast sein. Für Reisende, die offen für Abenteuer und neue Leute sind, scheint es die perfekte Alternative zu Hostels und Hotels zu sein. Nutzt man beispielsweise Couchsurfing, Hostels, Fahrgemeinschaften und zieht es vor selbst zu kochen anstatt ins Restaurant zu gehen, ist es definitiv möglich mit wenig Budget sehr lange zu reisen. Doch die Meisten von uns (und dazu zähle ich mich auch selbst) sind vom Lebensstandard in Deutschland sehr verwöhnt, sodass es hin und wieder auch schön ist in einer etwas netteren Unterkunft zu übernachten. Aber hey, auch das gehört irgendwie zum Reisen dazu, denn schließlich sollte man nicht auf alles Schöne verzichten und das tun wobei man sich wohl fühlt. Wir haben meist zwischen billigen Hütten und Wohlfühl-Oasen abgewechselt und das war für uns genau das Richtige. Trotzdem haben wir uns dabei nicht in Unkosten gestürzt und es so geschafft 6 Monate am Stück zu reisen ohne auch nur einen Tag dazwischen zu arbeiten

Was kostet nun also eine Weltreise? Ob nun eine Weltreise oder einfach eine zeitlich begrenzte Reise, beides muss kein Vermögen kosten. Wenn man am Tag 30€ insgesamt einplant, dann ist dies sicherlich ein sehr guter Richtwert mit dem es für jeden Menschen möglich sein sollte in jedem Land der Welt gut auszukommen. In Südostasien lebt man damit natürlich luxuriöser als in Australien, aber selbst dort ist es möglich. Rechnet man nun die Kosten pro Monat aus, dann ergibt sich eine Summe von ungefähr 900€, welche sich aus Unterkunft, Essen und Transport zusammenstellt. Natürlich geht es auch immer günstiger und teurer. Als wir beispielsweise in Nord-Indien waren, haben wir innerhalb von 4 Wochen 650€ ausgegeben und ich bin mir sicher, dass Indien noch um einiges günstiger zu bereisen ist als wir es getan haben. Wer richtig Low Budget leben möchte, für den könnte vor allem Volunteering optimal sein. Bei Volunteering bzw. Freiwilligenarbeit geht es darum gegen Kost und Logie zwischen 3-5 Stunden am Tag leichte bis mittelschwere Arbeit zu erledigen. Dies variiert natürlich zwischen den jeweiligen Tätigkeiten. Falls euch Freiwillenarbeit interessiert dann könnt ihr euch bei www.workaway.info für rund 30€ registrieren und weltweit kostenlos für Essen und einen Platz zum Schlafen arbeiten. Teilweise sind auch wirklich sehr spannende Projekte dabei wie beispielsweise in einem Waisenhaus für Elefanten mitzuhelfen oder kreative Aufgaben wie die Gestaltung eines Hostels. Ich hoffe der Beitrag konnte euch motivieren auch selbst eure eigenen Abenteuer zu erleben und eure Träume umzusetzen. Wie ihr sehen könnt, ist es wirklich keine Zauberei eine längere Reise zu verwirklichen. Außerdem: Geld kommt und geht. Klar, Geld zu sparen ist gut und vielleicht für den ein oder anderen vernünftig, aber was bringt es am Ende des Lebens viel Geld zu besitzen, aber dafür wenig erlebt zu haben? Deshalb, versucht etwas Geld zu sparen und nach einer bestimmten Zeit habt ihr dann ausreichend zusammen und könnt euren Rucksack packen und die Welt entdecken. Danach habt ihr Geschichten an die ihr euch für immer erinnern werdet und die das Leben lebenswert machen.