Warum du nicht glücklich bist

 

Ich weiß nicht wem es auch so geht, aber ziemlich oft schalte ich direkt nach dem Aufwachen erstmal mein Handy an und öffne die App Instagram. Ich schaue mir die Stories durch und die neuesten Posts und lasse mich mehr oder weniger noch im Halbschlaf erstmal von der 'Instagramwelt' berieseln. Und ich nenne es ganz bewusst 'Instagramwelt', da es einfach nicht die echt Welt ist und das vergisst man immer ganz schnell. Man saugt die ganzen Bilder und Impressionen auf und fängt bewusst und unterbewusst an zu vergleichen: Sich selbst, sein Leben, die Dinge die man hat oder eben nicht hat. Und jeden Tag saugen wir mehrere Stunden die perfekte Scheinwelt von Menschen ein, die wir kennen oder vielleicht noch persönlich getroffen haben. Bevor die sozialen Medien so explodiert sind, hatten wir ähnliche Gefühle. Wir haben uns auch schon verglichen. Ob mit den Menschen in der Schule, im Job, auf der Party oder im Freibad. Immer wieder vergleichen wir uns. Und die sozialen Medien machen es möglich, sich mit unendlich vielen Menschen zu vergleichen ohne auch nur das Haus verlassen zu müssen und das mehrere Stunden täglich. 

 

Vor einem Jahr habe ich für einen Monat in Nord-Indien gelebt. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals zuvor soviel Armut und Hoffnungslosigkeit, Schmutz und Verzweiflung gesehen habe wie in Indien. Ich bin dort im Zug einem Mann begegenet der etwas zu mir gesagt hat, was ich bis heute nicht vergessen habe. Er hat zu mir gesagt, dass es auf der Hand liegt, warum die Menschen hier (damit meinte er die indische Bevölkerung) größtenteils glücklicher sind, als die Menschen in der westlichen Welt. Der Grund dafür ist einfach, dass Menschen die eh schon wenig haben sich an Leuten orientieren denen es noch schlechter geht und somit zufrieden und glücklich sind, da sie dadurch erkennen wie gut es ihnen geht. In der westlichen Gesellschaft passiert genau das Gegenteil. Dort schaut der Großteil der Menschen immer auf diejenigen, die mehr haben und vermeintlich besser, schöner und schlauer sind was dazu führt, dass sie unglücklich und unzufrieden sind, da sie das Gefühl haben nicht so schön, schlau und gut zu sein wie diese Personen. Vor allem auf Instagram bekommt man das Gefühl vermittelt alle Anderen wären perfekt und man selbst irgendwie nicht. Man vergleicht sich ständig und konsumiert den ganzen Tag die scheinbar perfekten Körper, Persönlichkeiten und perfekten Leben. Experten sprechen mittlerweile sogar von einer sogenanntem Instagram-Depression, die durch die ständigen Vergleiche entstehen, welche uns letztendlich unglücklich machen. 

 

Wir müssen aufhören ständig auf Andere eifersüchtig zu sein und unsere Gefühle durch das Leben anderer so manipulieren zu lassen. Denn tatsächlich sind wir gut so wie wir sind. Wir sind einzigartig. Genauso wie unser Leben, indem wir die Freiheit besitzen jeden Tag aufs Neue entscheiden zu dürfen wie wir es gestalten möchten. Und das ist Glück. Vergleichen ist völlig sinnfrei, denn wie kann man etwas miteinander vergleichen, wenn jeder Mensch völlig individuell und verschieden ist. Das wäre ja ungefähr so als würde man man einen Affen mit einem Elefanten vergleichen, um dann zu entscheiden wer von beiden schöner ist. Ein Affe ist toll, weil er ein Affe ist und Dinge kann die ein Elefant nicht kann und andersrum genauso. Ähnlich ist es auch mit uns. Wir sind perfekt so wie wir sind und das ist das eigentliche Glück.

 

 

Es würde mich sehr interessieren wie ihr für euch Glück definiert und ob ihr auch schon ähnliche Erfahrungen mit Instagram und anderen sozialen Medien gemacht habt? Ich bin gespannt auf eure Meinung. 

Kommentare: 2
  • #2

    Denis j (Mittwoch, 25 April 2018 07:34)

    Hej, ich finde eure Beiträge super ! Ich lasse mich auch gerne von euren Gedanken inspirieren . Persönlich habe ich das mit den negativen Gefühlen bei Insta auch persönlich bei mir mitbekommen . Es ist auch manchmal echt schwer weil es Unterbewusste Gefühle sind die man in der heutigen „modernen“ Welt gerne mal unterdrückt . Von daher habe ich mich stark davon distanziert und nur noch Seiten abonniert die mich geistig inspirieren und mir Ruhe geben. Grüße aus Berlin !

  • #1

    Sarah (Samstag, 31 März 2018 13:08)

    Hallo ��
    Finde euren Beitrag toll, ich erwische mich oft jeden Tag zu starten mit Instagram. Ich finde auf der einen Seite kann man so viele Leute ansprechen auf ein Thema wie z.B. Krankheiten, Armut etc. Aber die andere schlimmere Sache ist eig. dass ich so viele Menschen sehe die sich profilieren (müssen) ich hab das Gerät, ich hab das Auto seht mal ich hab den „perfekten“ Body. Das find ich so traurig!
    Für mich bedeutet glücklich sein, frei zu sein, man selbst zu sein falls man es den weiß, und vor allem sein Glück zu teilen! Am Ende zählt es doch wie erfüllt sein Leben war und nicht wie viel Geld auf dem Konto ist. Für mich zumindest.
    Sehr schöner Beitrag von euch macht weiter so!
    Sarah ♥️