Warum Veränderungen so wichtig sind

 

Wenn ich eins nicht mag, dann sind es Abschiede. Bereits Tage zuvor wird mir bei dem Gedanken daran ganz komisch im Bauch. Es ist faszinierend wie unglaublich schnell einen der Alltag wieder einholt. Sobald man mehrere Wochen am gleichen Ort verbringt, neigt man unglaublich schnell wieder dazu die eigene Komfortzone gemütlich zu gestalten. Bye Minimalismus. Als ich unser neues Zimmer in Brisbane betrat, fing ich sofort an mir Gedanken über hübsche Dekoration zu machen. Aber nicht an super Retro-Deko aus dem Secondhandladen. Nein, mein erster Gedanke dieses Zimmer gemütlicher zu gestalten, gehörte dem schwedischen Möbelgiganten. Vermutlich ein Beweis dafür, dass ich in der Vergangenheit wohl zu oft Kunde war, sodass mein Gehirn scheinbar unwillkürlich die Begriffe Gemütlichkeit und Ikea miteinander verknüpft. Whatever. Es war schön nach monatelangem Reisen wieder eine Base zu haben. Eine Base, die unser neues Zuhause auf Zeit geworden war. Ich kann mich noch erinnern als ich die Announce für die 11-Personen-WG im Internet gefunden hatte, während ich in unserem lieblosen und gammeligen Hostelzimmer auf der Suche nach Gemütlichkeit war. Nach ganzen zwei Wochen zu dritt im viel zu kleinen Zimmer mit grellen Neonröhren, die als Lichtquelle dienten, wurde es Zeit. Zeit für Veränderung. Bei der Besichtigung der WG wusste ich, dass ich bleiben will. Ein gemütliches, lichtdurchflutetes Zimmer mit großem Bett und gemütlichen Kissen und kleinen Lampen. Ok, um ehrlich zu sein, bin ich überall happy wo es kleine Lampen gibt. Endlich wieder eine gemütliche Oase in einem rießen Haus mit viel Chaos. Es gefiel mir. Sehr sogar. Nicht nur, dass gefühlt die ganze Welt mit uns gewohnt hat, sondern auch, dass es schön war wieder ein Zuhause zu haben. Die Definition von Reisen ist für mich mehr als jeden dritten Tag den Ort zu wechseln. Reisen ist soviel mehr. Reisen sind Begegnungen, Momente, Heimweh, Fernweh, Faszination, neue Sprachen und Kulturen und vielleicht bedeutet Reisen auch, dass man irgendwo ankommt. Ankommen an einem Ort und bei sich selbst. 

Die wahrscheinlich einzige Konstante im Leben ist Veränderung. Natürlich sind Abschiede nicht leicht und oft traurig, aber ebenso sind sie so wertvoll. Denn ohne Abschiede wären da auch keine Anfänge. Und ohne neue Anfänge würden wir die vielen neuen Begegnungen, Momente und Abenteuer verpassen. Veränderung passiert ein Leben lang. Man kann die Momente nicht festhalten, aber man kann zurückschauen und sich freuen, dass sie passiert sind. Ohne die Veränderung wäre das Leben auch langweilig, denn wer will schon sein Leben lang jeden Tag aufwachen und vom Anfang bis zum Ende dasselbe tun. Veränderung ermöglicht es die Vergangenheit wertzuschätzen, im Hier und Jetzt neue Aufgaben zu bewältigen und sich auf die Zukunft zu freuen. Ich bin gespannt auf dieses neue Kapitel.