So überlebst du eine Nacht im Hostel

 

Um Geld zu sparen und neue Leute kennenzulernen, ist ein Hostel eine wunderbare Art in fremden Städten oder Ländern zu übernachten. In diesem Post zeigen wir dir, wie deine Nacht im Hostel mit nur wenigen Tricks ein echtes Erlebnis werden kann.

Das richtige Hostel finden

Zuerst sollte man natürlich das für sich richtige Hostel finden. Hierfür gibt es einige Anbieter, die dir deine Suche erleichtern wie beispielsweise Hostelworld oder Hostels.com. Der Vorteil von diesen Seiten ist, dass man sich im Vorfeld Bewertungen durchlesen kann und auch ein paar Bilder vom Zimmer, dem Bett und evtl. noch weiteren Räumen sieht.

Die Hostelküche

Die meisten Hostels in denen wir geschlafen haben, hatten eine Küche, die man selbstverständlich kostenlos mitbenutzen durfte. Als Sparfuchs kann man hier sein eigenes Essen kochen und damit eine Menge Geld sparen. Ohne Küche ist man auf Reisen auf Restaurants angewiesen, wenn man nicht jeden Tag kalt essen möchte. Die Küche eines Hostels sieht, wie man sich natürlich vorstellen kann, meistens nicht sehr gepflegt aus. Deswegen sollte man hier schon sehr offen sein. Ein kleiner Tipp: Wenn du Lebensmittel kaufst, markiere diese mit deinem Namen, der Zimmernummer und dem Abreisedatum. Das Abreisedatum ist von Vorteil, damit das Personal weiß, ob du überhaupt noch im Hostel bist oder die Sachen einfach liegen lassen hast. Ein schöner Nebeneffekt einer solchen Küche ist das gemeinsame Kochen und natürlich die Gelegenheit neue Leute kennenzulernen. 

Doppel- oder Mehrbettzimmer?

Zunächst solltest du dir selbst die Frage stellen, ob du es überhaupt ertragen kannst mit bis zu 20 weiteren Personen im Zimmer zu schlafen oder du doch lieber ein Doppelzimmer haben willst Es ist überhaupt nicht verwerflich, wenn man eben eher der Typ Mensch ist, der abends seine Ruhe braucht oder sowieso nicht den besten Schlaf der Welt hat. So viele Menschen in einem Zimmer ist eine ungewohnte Situation mit der nicht jeder klar kommt. Wenn man diese Erfahrung noch nie gemacht hat, empfehlen wir immer erstmal nur eine Nacht zu buchen und danach zu entscheiden, ob man noch für weitere Nächte verlängert. Wenn nicht, ist es in der Regel nie ein Problem am nächsten Tag noch ein anderes freies Zimmer in der Stadt zu finden. 

Die Duschen

Im Hostel gibt es zwar Duschen, jedoch handelt es sich hierbei meistens um Gemeinschaftsduschen. Man muss die Dusche oft mit vielen anderen Personen teilen. Da viele vor dem Frühstück oder eben am Abend duschen, sollte man diese Zeiten eher meiden. Natürlich kann man bei diesem Ansturm nicht mehr davon ausgehen, dass die Sauberkeit der Duschen vollständig erhalten bleibt. Fußpilz und Haare vom Vorgänger sind deshalb schnell vorprogrammiert. 

 

Hierfür hilfreich

Flip-Flops oder diese Birkenstock während des Duschens immer tragen

-  Ein aufhängebarer Kulturbeutel sorgt dafür, dass man die ganze Kosmetik mit in die Dusche nehmen und aufhängen kann

-  Handtücher selber mitnehmen, da im Hostel oft ein Aufpreis dafür verlangt wird

Privatsphäre im Hostel 

Auch im Mehrbettzimmer kann man sich ein wenig Privatsphäre verschaffen. Meistens werden im Schlafsaal Hochbetten genutzt. Deshalb empfiehlt es sich sehr bei einem freistehenden Hochbett immer das Untere zu nehmen, denn dann kann man sich ganz einfach ein großes Handtuch o. Ä. vor das Bett hängen und hat somit einen optimalen Sichtschutz. Außerdem muss man auch nicht nachts erst noch über das oft viel zu laute Bett hinunterklettern um zur Toilette zu gelangen. 

Wertsachen am Besten schützen 

Ein weiteres Problem kann auftreten, wenn man die Wertsachen gut und sicher im Meerbettzimmer verstauen möchte. Dafür eignet sich ein einfaches Vorhängeschloss wie dieses. In den meisten Fällen findet man im Hostel kleine Schränke, die man absperren kann. Eine weitere sehr gute Möglichkeit um Gegenstände sicher zu verstauen, ist die Benutzung von diesem Travelsafe, denn in diesem lassen sich ganz einfach wichtige Dinge wie beispielsweise Laptop oder Kamera verstauen und man kann somit beruhigt schlafen. Wer Handy, Pass und Geldbeutel auch nachts bei sich tragen möchte, anstatt in den Schrank zu sperren, kann sich wie wir eine Bauchtasche zulegen, die man dann beim Schlafen bei sich tragen kann. Inwiefern jeder seine Wertsachen schützt, ist natürlich eine persönliche Entscheidung, aber feststeht: Was weg ist, ist weg.

Rücksicht nehmen

Jeder Mensch ist anders. Während manche Menschen gerne lange schlafen und dafür später ins Bett gehen, stehen Andere lieber gerne früh morgens auf. Rücksicht hat in einem Mehrbettzimmer Priorität. Wer abends feiern geht und erst sehr spät zurückkommt, sollte vermeiden alle anderen Gäste zu wecken, indem man das Licht einschaltet. Für diesen Fall ist es gut vorzusorgen und eine kleine Taschenlampe oder das Handy-Licht zu benutzen. Sinnvoll ist auch seine persönlichen Schlafsachen wie Hygieneartikel und Schlafanzug schon im Vorfeld vorzubereiten, sodass man nicht mitten in der Nacht anfangen muss wie wild alles zusammen zu suchen und somit unnötig Lärm zu produzieren.

 

Hierfür hilfreich 

- Taschen- oder Stirnlampe 

- Ohrstöpsel 

- Schlafmaske

DIESE GEGENSTÄNDE ERLEICHTERN DAS LEBEN IM HOSTEL

 

 

Kleiner und leichter Schlafsack

Die Sauberkeit in Hostels ist nicht immer gewährleistet. Man findet oft Bettwanzen, die nicht sehr angenehm sind. Dieser Schlafsack ist so klein und handlich, dass er garantiert keinen Platz im Gepäck wegnimmt.

 

 

 

 

Mehrfachsteckdose

Wenn man mit vielen Leuten in einem Zimmer schlafen muss und nur begrenzt Steckdosen verfügbar sind, ist eine solche Mehrfachsteckdose Gold wert. Deshalb nehmen wir diese einfach auf jede unserer Reisen mit. 

Powerbank mit Steckdose 

Hat man mal keine Steckdose in der Nähe oder es sind alle gerade belegt, hilft diese Powerbank. Damit kann man nämlich sowohl seinen Laptop, als auch Kamera und Handy problemlos aufladen. 





Kommentare: 0