Willkommen in Thailand

Bangkok. Da es für mich der erste Thailandbesuch ist und Maxi bereits zum zweiten Mal durch dieses phänomenale Land reist, hat er sich freundlicherweise bereit erklärt sein semiprofessionelles Wissen an mich weiter zu geben, sodass jetzt auch ich die wahrscheinlich schönsten Tempel Bangkoks sehen durfte. Dieses Bild entstand in der wunderschönen Tempelanlage des Wat Arun.

Noch mehr Eindrücke von Bangkok findest du hier

Kaum eine andere asiatische Großstadt ist so pulsierend und phänomenal wie Bangkok. Wie fast jeder Mensch der das erste Mal in die thailändische Hauptstadt kommt, sind auch wir natürlich erstmal zur bekanntesten Straße Bangkoks gefahren - die Khao San Road. Hierbei handelt es sich um einen Markt, welcher sich auf einer sehr langen Straße stattfindet. Aber wer hier nicht bei Nacht vorbeischaut, verpasst definitiv Einiges. Denn kaum wird es dunkel, mutiert die Straße zu einem wahren Vergnügungsviertel. Tipp: Unbedingt das leckere Kokosnuss-Eis probieren!


Was kann man hier noch so machen? 

Enjoy eine Massage in Chinatown, kaufe unnötiges asiatisches Spielzeug auf einem der hundert Nachtmärkte und trinke eine Strawberry Margarita im 85. Stockwert des Baiyoke Tower 2 und freu dich, dass du gerade auf dem höchsten Gebäude von Thailand stehst. All das haben wir zumindest gemacht und nicht bereut. 

 

Und wo übernachtet man hier?

Sinnvoll ist es natürlich sich ein schickes Hostel im Zentrum zu suchen. Wenn du aber wie wir froh bist, dass es in Großstädten günstige Airbnb Wohnungen mit Pool, Fitnessstudio und eigener Küche gibt und es dir auch nichts ausmacht etwas länger mit dem Uber in die Stadt zu fahren, dann können wir dir diese Unterkunft empfehlen in der wir übernachtet haben.

Koh Samui. Nach einer 17-stündigen-Busfahrt, welche wirklich nicht zu empfehlen ist, da es in dem Bus nach Urin gerochen hat und von der Decke kontinuierlich Regenwasser tropfte, erreichten wir diese wunderschöne Insel. Kurz nach der Buchung haben wir übrigens erfahren, dass es auch sehr günstige Flüge von Bangkok nach Surat Thani gibt, die wir beim nächsten Mal definitiv nutzen werden! Koh Samui hat uns gleich zu Beginn extrem gut gefallen, wahrscheinlich auch deshalb weil meine Eltern uns besuchen gekommen sind. Wir stellten uns also auf 2,5 Wochen Familyholiday ein und fanden es ganz nice nach wochenlangem Reisen von a nach b endlich mal für längere Zeit an einem Ort zu bleiben. 

 

Was geht in Koh Samui?

Viele fragen sich ja wo genau man am Besten auf Samui Urlaub machen sollte. Chaweng Beach bietet zumindest die beste Abendunterhaltung und dort übernachten wohl auch die meisten Urlauber. Wir haben uns auch für diesen Teil der Insel entschieden, da wir mitten im Geschehen sein wollten. Zunächst einmal muss man sagen, dass Koh Samui wirklich eine sehr familienfreundliche Insel ist. Viele Familien und Paare kommen hier her um einen entspannten Urlaub zu verbringen. Dementsprechend beschränkt sich das Feierangebot auf den Bereich um die bekannte Ark Bar am Strand. Am Besten man leiht sich einen Roller oder Mietwagen und fährt um die Insel. Man sollte definitiv nicht verpassen in dem schönen Wasserfall Na Muang 2 zu baden und sich den Big Buddha anzusehen. Ich finde man muss auch nicht immer alle Sehenswürdigkeiten gesehen haben. Es ist auch einfach mal sehr nett sich an einen der wunderschönen Strände der Insel zu legen und das Leben zu feiern. 

Koh Phangan. Bekannt durch die Full-Moon-Party, ist die Nachbarinsel Koh Phangan zugleich ein Paradies mit Dschungel. Mit der Fähre kommt man innerhalb einer Stunde hier an und es fühlt sich direkt so an als wär man in einem anderen Land. Koh Phangan ist soviel schöner, natürlicher, ruhiger und unberührter als seine Nachbarinsel Samui. Das Meerwasser ist nochmal soviel klarer und aus Familien mit Kindern wurde ein gemischtes Publikum von Meditierenden am Strand bis hin zu Beachboys und Beachgirls, die am Strand Volleyball spielen. Wow! Was für ein Unterschied. Hier fühlten wir uns so wohl, dass aus geplanten 6 Tagen noch zwei mehr wurden. Sehr empfehlenswert! 


Was wir sonst noch in Thailand erlebt haben, findest du hier